Mein Hochzeitslächeln


Direkt zum Seiteninhalt

2 Fotografen




Warum wir zu zweit Hochzeiten fotografieren...


Diese Frage wird uns häufiger gestellt und das ein oder andere haben wir dazu auch schon auf unserer Webseite geschrieben. Hier jedoch noch (mal) ein paar Gedanken, warum wir Hochzeiten zu zweit fotografieren...

Zum einen begleiten wir Hochzeiten größtenteils im Rahmen von Ganztagsreportagen. Hier gibt es einige besondere (Schlüssel-)Momente, die zeitgleich ablaufen. Das beginnt bereits mit dem Styling. In den meisten Fällen ist das Brautpaar am Morgen getrennt - und das oftmals mit einem gewissen räumlichen Abstand zueinander. Wie soll EIN Fotograf es schaffen, an beiden Orten gleichzeitig zu sein und diese Momente einzufangen? Zu zweit teilen wir uns direkt entspannt auf und können somit sowohl die Braut als auch den Bräutigam in aller Ruhe fotografisch begleiten. Ist das "geschafft" geht es mit der Trauung weiter. Hier haben wir immer wieder die Möglichkeit, aus zwei verschiedenen Perspektiven zu fotografieren - sei es im Standesamt (z. B. einer rechts, einer links...) oder in der Kirche (einer vorne, der andere hinten oder auf der Empore oder auch hier der eine rechts, der andere links oder oder oder...). Die zeitweise recht kurzen, aber dennoch sehr emotionalen Momente können wir so noch besser festhalten. Direkt nach der Trauung folgen in der Regel die Gratulationen - auch hier sind viele Emotionen im Spiel und zwei Fotografen erwischen einfach mehr dieser Momente als "nur" ein Fotograf! Beim Portraitshooting geht's dann auch schon weiter. Wir können in kürzerer Zeit mehr fotografieren. Während der eine z. B. in aller Ruhe Ringfotos macht, kann der andere sich um das Paar kümmern. Bei besonderen Posen fotografieren wir zu zweit und haben in gleicher Zeit mehr Bilder im Kasten. Oder aber der zweite Fotograf sorgt z. B. für besseres Licht, kann (s)ein Auge auf Details richten und zeitgleich weitere schöne Hintergründe suchen. Gruppenbilder sind an der Reihe? Zwei Fotografen können zeitgleich verschiedene, kleinere Gruppen ablichten - das spart enorm Zeit, die ja manchmal an solchen Tagen knapp bemessen ist. Selbst bei der Party, insbesondere beim Eröffnungstanz, können wir den gleichen Augenblick aus zwei verschiedenen Perspektiven festhalten...

Ihr seht, es gibt wirklich eine Menge Argumente, die für zwei Fotografen sprechen. Aber, versteht uns nicht falsch, wir können nur für UNS sagen, dass wir diese Bandbreite bzw. unseren Anspruch an eine Hochzeitsbegleitung alleine nicht abdecken können. Das soll nicht pauschal heißen, dass Reportagen alleine nicht fotografiert werden können. Es kommt ja auch immer auf das Brautpaar an. Nicht jeder möchte z. B. den gesamten Tag (lückenlos) festgehalten haben. Und nicht jeder möchte zwei Fotografen auf seiner Hochzeit haben. Und es ist auch nicht jedes Paar bereit, das Mehr für einen zweiten Fotografen zu bezahlen.

Aber, jetzt mal unabhängig von den fotografischen Vorteilen, der zusätzlichen Sicherheit und der Ruhe, die automatisch in den Tag gebracht wird: Zu zweit macht es einfach viel mehr Spaß! Und Spaß und Leidenschaft sind für uns unerlässlich, um optimale Ergebnisse zu erzielen! Kurz gesagt: Im Team zu arbeiten ist einfach toll!

So, wir hoffen, dass wir euch in der Kürze verständlich machen konnten, "warum wir es so machen". Und, wie immer, falls jemand noch Fragen hat, diese einfach in den Kommentaren stellen...


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü